Jura Kalkstein

Kalk oder Marmor?

Wussten Sie eigentlich, dass Jura Kalkstein und Jura Marmor den selben Naturstein bezeichnen? Wenn Sie diese Frage mit „Nein“ beantworten, sind Sie nicht alleine: Häufig werden diese beiden Ausdrücke getrennt behandelt, auch wenn Sie die gleiche Sorte meinen. In unserem Beitrag zu Jura Marmor haben wir bereits einige wissenswerte Dinge über den Naturstein präsentiert; nun werden weitere interessante Aspekte beleuchtet. Übrigens: auch hinter der Bezeichnung „Antikmarmor“ verbirgt sich in vielen Fällen ein Kalkstein anstelle von Marmor!

Kalkstein – ein komplexer Naturstein

Jura Kalkstein ist die petrographisch korrekte Bezeichnung für diesen schönen Naturstein. Kalksteine sind Sedimentgesteine, die überwiegend aus Calciumcarbonat (CaCO3) bestehen. Der Anteil dieses chemischen Stoffes aus Calcit und Aragonit am Jura Kalkstein beträgt 97%. Marmor dagegen ist ein metamorphes Gestein. Es entsteht, wenn karbonatreiche Gesteine, wie es der Jura Kalkstein ist, im Erdinneren unter Druck und grossen Temperaturen umgewandelt werden. Da Kalkstein ein sehr variabler Naturstein ist, liegt eine Verwechslung mit anderen Gesteinen nahe. Die Vielfalt ist so komplex, dass sich innerhalb der Geologie eine eigene Richtung herausgebildet hat: Die Karbonatsedimentologie beschäftigt sich ausführlich mit der Entstehung und den Eigenschaften der verschiedenen Kalksteinarten.

Das Spiel mit den Farben

Jura Kalkstein ist eine Variante, die ein breites Farbspektrum in einer harmonischen Skala aufweist. Beige-weisse, gelbe bis goldgelbe sowie blaugraue Abstufungen sind anzutreffen. Für die bekannteste Farbe bei Jura Kalkstein, Gelb, ist ein eisen- und wasserhaltiges Gemisch von Eisenoxiden verantwortlich. Limonit, auch Brauneisenerz genannt, begegnet uns im alltäglichen Leben am ehesten in der Form von Rost. Der Stoff, der in konzentrierter Form eher Orange oder Braun aussieht, wirkt als  sehr fein verteilte Einlagerung in Gesteinen wie dem Jura Kalkstein gelblich. Die optische Vielfalt des Natursteins wird durch die natürlich vorkommenden Calcitadern erweitert. Diese sind transparent und werden oft als Risse wahrgenommen, obwohl sie keineswegs ein Anzeichen für mindere Qualität sind!

Jura Kalkstein – ein Kulturgut

Als Baustoff hat Jura Kalkstein eine wichtige historische Bedeutung. Schon seit vielen Jahren wird er als Werk-, Mauer- und Baustein verwendet. Damals wurde er beispielsweise zur Errichtung von Burgen oder Wohnhäusern der Oberschicht benutzt. Auch heute liegen grosse Anwendungsbereiche in der Bauwirtschaft, aber auch der chemischen Industrie. Im Strassen- und Wege-, sowie dem Hochbau wird Kalksteinschotter als Gesteinskörnung verwendet. Jura Kalkstein dient ausserdem als Rohstoff für Zement, Putz und Mörtel, in Mehlform findet der Naturstein in Futtermittel und Mineraldünger seine Anwendung. Überraschende Einsatzgebiete hat der Jura Kalkstein z.B. bei der Zahnpastaherstellung und in der Lebensmittelindustrie.

Jura Kalkstein ist zeitlos

Ganz egal ob in der Bau- oder in der Lebensmittelindustrie – Jura Kalkstein ist seit eh und je ein gefragtes Naturprodukt. Auch als Bodenbelag wird der Allrounder gerne verwendet, denn der helle Naturstein harmoniert mit vielen aktuellen Trends: Jura Kalkstein eignet sich beispielsweise für grossformatige Fliesen, die die Raumgrösse optisch steigern. Die helle Farbe des Natursteins verstärkt diesen Effekt noch weiter. Auch wer für sein Eigenheim gerne auf moderne Fliesen zurückgreift, ist mit Kalkstein, wie z.B. dem Miros, aus unserem Sortiment, gut beraten.

Geschrieben von:

Autor stonenaturelle

Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Moderne Fliesen
  2. Solnhofer Kalkstein
  3. Der Naturstein hat zahlreiche Facetten
  4. Antikmarmor
  5. Römischer Verband
  6. Dietfurter Kalkstein
  7. Kanfanar Naturstein - Giallo d‘Istria
  8. Grossformatige Fliesen