1 / 8
In meinem Raum ansehen

Sandsteinplatten Kandla Grey

naturgespalten
52.40 CHF/m²
Format: 40×60×3cm +/- 5mm
  • Artikel-Nr. NPSAKG11021
  • Kistengewicht 0.89 t
  • Aktuelles Gewicht / 0.075 t
  • Menge je Kiste: 11.76
  • Mindestmenge: 11.76
  • 1 - 2 Wochen* bis 19.92 m² (ab Lager)
  • 4 - 5 Wochen bis 228.24 m²
  • 10 - 11 Wochen bis 592.80 m²
  • 12 - 13 Wochen beliebige m² (ab Werk)
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Alle Infos zur Lieferung *(Express 3–5 T. möglich!)

Kandla Grey - Ein Stein für alle Sinne

Dieser besonders robuste Hartsandstein überzeugt durch seinen dezenten Grauton. Dieser wirkt modern und keineswegs Grau in Grau. Der ideale Sandstein für die ganz besondere, stilvolle Außengestaltung. Dazu ist dieser Naturstein durch die Oberflächenbearbeitung einfach zu reinigen und zu pflegen. Und dank seiner Imprägnierfähigkeit müssen Sie sich um Rotwein- oder Beerenflecken keine Gedanken mehr machen! Genießen Sie mit diesem Sandstein wundervolle Sommerabende auf der Terrasse.

Robuster Sandstein in einzigartigem Grau

Besonderer Vorteil dieser Natursteinplatten ist die besonders starke Widerstandsfähigkeit durch eine hohe Dichte. Die naturgespaltene Oberfläche des Kandla Grey wirkt natürlich und attraktiv. Wegen seines einzigartigen Grautons wird der Kandla Grey auch "Lalitpur Grey", "Budhpura Grey" oder "Grey Sandstone" genannt. Sein besonderer Farbton verleiht dem Kandla Grey zudem ein modernes, frisches Flair!

Modernes Erscheinungsbild

Die einheitliche Oberflächenstruktur des Natursteins Kandla Grey wirkt modern und frisch. Die naturgespaltene Oberfläche macht den besonderen Charme des Sandsteins aus. Sein heller Grauton wirkt modern und hochwertig. Farblich ähnelt der Kandla Grey auch den berühmten Bärlocher und Berner Sandsteinen, ist jedoch günstiger als diese!

Einzigartiges Feeling

Der Sandstein Kandla Grey besitzt eine naturgespaltene Oberfläche. Die Charakteristik des Natursteines bleibt dabei vollständig erhalten und das Laufgefühl auf dem Stein wird wesentlich angenehmer. Ein Stein, der zum Barfußlaufen einlädt! Durch die Oberflächenbearbeitung wird der Sandstein leicht geglättet und dadurch ebener. So entsteht eine homogenere, individuelle Oberflächenstruktur!

Unser Tipp

Wir empfehlen eine Imprägnierung der Sandsteinplatten zum Schutz gegen Öl-, Rotwein- oder Beerenflecken. Damit schützen Sie den hochwertigen Kandla Grey vor unschönen Verschmutzungen und Verfärbungen. Mehr zur Reinigung von Sandsteinen können Sie in unserem Magazinartikel zu diesem Thema nachlesen!

Eigenschaften

Maßhaltigkeit
Materialbedingt höhere Maßtoleranzen (bis zu +-5 mm (L,B,D))
Frostfestigkeit
100% frostfest bei fachgerechter Verlegung
Verwendung im Außenbereich
Terrasse, Gartenwege, am Pool
Rutschfestigkeit
Hohe Rutschfestigkeit
Zubehörprodukte
Lieferbar
Sortierung
Geringes Farbspiel mit sanfte Nuancierungen. Sehr harmonische Gesamtwirkung in verlegter Fläche.
Herkunft
Indien
Verlegen Sie mit dem Visualizer diesen Stein virtuell zuhause!
Levent Ungan
Kundenberatung und Service
Levent_freigestellt_quadratisch

Verlegung von Sandsteinplatten Kandla Grey

A. Feste Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Aussen Verlegung fest Schotter
1. Terrassenfläche vorbereiten

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

2. Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen.

In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern.

3. Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben. Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte bereits beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

4. Mörtelschicht anlegen

Die oberste Schicht des Fundaments besteht aus einer ca. 5 cm dicken Schicht aus Drainagemörtel (Gemisch aus Edelsplitt und Trasszement). Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen. Die Schicht ist wasserdurchlässig, sodass ein optimales Abfließen gewährleistet ist.

Praxis-Tipp: Beim Auftragen der Mörtelschicht sollten sie Stück für Stück vorgehen, da die Terrassenplatten auf die noch feuchte Mörtelschicht gelegt werden sollten (Nass-in-Nass-Verlegung).

5. Terrassenplatten verlegen

Auf die noch feuchte Mörtelschicht werden die Terrassenplatten gelegt.

Bestreichen Sie zunächst die Rückseite der ersten Platte mit einer dünnen Schicht Flexkleber, um die Haftung am Untergrund zu erhöhen. Platte dann an den vorgesehenen Platz in den Drainagemörtel legen und  mit einem weißen Gummihammer noch etwas festklopfen.

6. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

7. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

8. Imprägnierung auftragen

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

9. Randeinfassung planen

Eine Randeinfassung der Terrasse aus Stabilitätsgründen, wie bei der Verlegung im Splittbett üblich, ist hier nicht erforderlich, da die Terrassenplatten fest verklebt sind und dadurch ausreichend Stabilität aufweisen. Bei dieser Verlegeart geht in den meisten Fällen die terrassenfläche direkt in die Rasenfläche über.

Sollte aus optischen Gründen dennoch eine Randeinfassung gewünscht sein, gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Kantensteine:

Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:

Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Pflastersteine:

Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

B. Feste Verlegung auf BETONPLATTE

Verlegetechnik fest Betonplatte
1. Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte, die im ersten Schritt abgedichtet wird. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Dichtschlämme bestrichen.

Überprüfen Sie bitte vor dem Abdichten, ob die Betonplatte ein ausreichendes Gefälle von 2-3% aufweist. Falls nicht, sollte das Gefälle zunächst mit einem Estrich hergestellt werden.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

2. Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

3. Mörtelschicht anlegen

Die oberste Schicht des Fundaments besteht aus einer ca. 5 cm dicken Schicht aus Drainagemörtel (Gemisch aus Edelsplitt und Trasszement). Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen. Die Schicht ist wasserdurchlässig, sodass ein optimales Abfließen gewährleistet ist.

Praxis-Tipp: Beim Auftragen der Mörtelschicht sollten Sie Stück für Stück vorgehen, da die Terrassenplatten auf die noch feuchte Mörtelschicht gelegt werden sollten (Nass-in-Nass-Verlegung).

Ausführlichere Infos zu Terrassenplatten auf Beton verlegen finden Sie auch in unserem Magazin.

4. Terrassenplatten verlegen

Auf die noch feuchte Mörtelschicht werden die Terrassenplatten gelegt.

Bestreichen Sie zunächst die Rückseite der ersten Platte mit einer dünnen Schicht Flexkleber, um die Haftung am Untergrund zu erhöhen. Platte dann an den vorgesehenen Platz in den Drainagemörtel legen und  mit einem weißen Gummihammer noch etwas festklopfen.

5. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

6. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

7. Imprägnierung auftragen

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

8. Randeinfassung planen

Eine Randeinfassung der Terrasse aus Stabilitätsgründen, wie bei der Verlegung im Splittbett üblich, ist hier nicht erforderlich, da die Terrassenplatten fest verklebt sind und dadurch ausreichend Stabilität aufweisen. Bei dieser Verlegeart geht in den meisten Fällen die terrassenfläche direkt in die Rasenfläche über.

Sollte aus optischen Gründen dennoch eine Randeinfassung gewünscht sein, gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Kantensteine:

Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:

Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Pflastersteine:

Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

C. Teilgebundene Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Grafik zur teilgebundenen Verlegung auf Schotter
1. Terrassenfläche planen

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

2. Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen. In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern. Mehr Infos zu Terrassenunterbau in unserem Magazin-Artikel.

3. Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben.Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte bereits beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

4. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terrassenplatten auf Schotter und Splitt verlegen finden Sie in unserem Magazin.

5. Platten verlegen

Bestreichen Sie die Platten rückseitig mit großer Zahnleiste (12-14 mm) mit Fliesenkleber (Buttering-Verfahren) und legen Sie sie in das Splittbett. Fixieren Sie die Platten, indem Sie sie mit einem Gummihammer leicht anklopfen. Planen Sie am Rand der Verlegefläche eine Dehnungsfuge ein.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

6. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

7. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird drainagefähige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

Lesen Sie in unserem Magazin mehr zur Verfugung von Natursteinplatten.

Wie Sie bei der Verfugung von Terrassenplatten auf Feinsteinzeug vorgehen, können Sie in unserem Artikel Terrassenplatten aus Feinsteinzeug verlegen nachlesen.

8. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

9. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfiehlt sich eine Randeinfassung. Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bietet eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

D. Teilgebundene Verlegung auf BETON UND SPLITTBETT

Grafik zur teilgebundenen Verlegung auf Beton
1. Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte, die im ersten Schritt abgedichtet wird. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Haftschlämme bestrichen.

Wichtig: Mischen Sie vor der Verlegung die Platten aus den verschiedenen Paletten, um ein harmonisches Gesamtbild zu erhalten.

2. Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

3. Edelsplittschicht anlegen

Das Verlegebett besteht aus einer 3-5 cm dicken Schicht aus Edelsplitt. Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen.

Damit ist das Fundament für die Verlegung der Terrassenplatten fertig vorbereitet.

Mehr Infos zu Terassenplatten auf Beton verlegen finden Sie unserem Magazin-Artikel.

4. Platten verlegen

Bestreichen Sie die Platten rückseitig mit großer Zahnleiste (12-14 mm) mit Fliesenkleber (Buttering-Verfahren) und legen Sie sie in das Splittbett. Fixieren Sie die Platten, indem Sie sie mit einem Gummihammer leicht anklopfen. Planen Sie am Rand der Verlegefläche eine Dehnungsfuge ein.

Wiederholen Sie dies mit allen weiteren Terrassenplatten, bis die gesamte Terrassenfläche belegt ist.

5. Terrassenfläche imprägnieren

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

6. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird drainagefähige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

Lesen Sie in unserem Magazin mehr zur Verfugung von Natursteinplatten.

Wie Sie bei der Verfugung von Terrassenplatten auf Feinsteinzeug vorgehen, können Sie in unserem Artikel Terrassenplatten aus Feinsteinzeug verlegen nachlesen.

7. Terrassenfläche grundreinigen

Nun sollten die Terrassenplatten von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

8. Randeinfassung planen

Um einer Terrasse die erforderliche Stabilität zu geben und das Abrutschen einzelner Platten zu verhindern, empfielt sich eine Randeinfassung. Hier für gibt es mehrere Möglichkeiten:

a) Kantensteine:
Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:
Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Nahtloser Übergang:
Bei dieser Variante wird auf eine spezielle Randeinfassung verzichtet, die letzte Reihe der Terrassenplatten schließt direkt an die Rasenfläche an.

d) Pflastersteine:
Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Mehr Infos zu den einzelnen Randeinfassungen finden Sie in unserem Magazin.

Reinigung und Pflege von Sandsteinplatten

Sandsteinplatten sind pflegeleicht – bei der Reinigung von Sandstein müssen Sie nur wenig beachten.

So einfach ist die Alltagspflege

Wenn Sie die Sandsteinplatten hin und wieder mit einem weichen Besen abkehren und mit Wasser abspritzen, reicht das normalerweise aus. Bei gröberem Schmutz verwenden Sie einfach einen sanften Reiniger oder eine Wischpflege, die auf Naturstein abgestimmt ist. Nicht anzuraten ist der Gebrauch eines Hochdruckreinigers, der eventuell der Steinstruktur schaden kann.

Top gepflegt dank Imprägnierung

Eine Imprägnierung bietet Ihren Sandsteinplatten einen optimalen Zusatzschutz: Flüssigkeiten und Verschmutzungen können dadurch gar nicht erst in das Innere des Steines eindringen.

Flecken sind schnell weg

Mit Wasser und speziell abgestimmten Reinigern bekommen Sie Flecken, die durch färbende oder ölhaltige Lebensmittel entstanden sind, schnell wieder entfernt.

Kundenmeinungen zu Sandsteinplatten Kandla Grey:

Logo von Trusted Shops
Wir sind sehr zufrieden. Von tel. Beratung über die reibungslose Lieferung und den schönen Natursteinplatten aus Sandstein..... Wirklich super. Besten Dank!
Thomas und Arianna O. aus CH-Höri