Feinsteinzeug oder Naturstein

10 Kriterien im Vergleich

Die Imitation von Original-Naturstein durch Feinsteinzeug ist nach wie vor ein beliebtes Diskussionsthema. Kunden fragen sich, was besser ist: Original oder Kopie? – Wir untersuchen 10 Faktoren!

1.) Style - Wollen Sie das Original?

Der Original-Naturstein ist ,,aus der Natur entnommen‘‘ und über Millionen Jahre entstanden. Er bildet eine naturgeschaffene Ästhetik.

Feinstein hingegen folgte dem Original und ist ein industrielles Erzeugnis, das entweder den echten Naturstein kopiert oder kreative Designideen abbildet. Für den Puristen bleibt unter dem Strich der Naturstein das einzige Original.

2.) Preis - ganz genau hinschauen!

Ob das Original oder die Kopie gewählt wird, entscheidet auch der Preis. Die Wahl des Originals wird meistens mit einem erhöhten Preis in Verbindung gebracht. Dies ist jedoch nicht unbedingt so.

Es lohnt, sich intensiver mit der Thematik zu beschäftigen: Direktvertriebe und Onlinehändler sind in der Lage, Natursteine bis zu 30 % günstiger anzubieten als regionale Fachhändler. Für bestimmte Sorten schlägt der Naturstein preislich immer noch den Feinstein: Hierzu gehört beispielsweise der brasilianische Schiefer. Für andere Sorten ist es genau umgekehrt; zum Beispiel ist Originalmarmor meist teurer als seine Feinsteinkopie.

3.) Formate - Feinstein kann (noch) grösser!

Feinsteinfliesen gibt es in Formaten bis zu 150 x 300 cm, was 4,5m² entspricht. Hier kann der Naturstein kaum mithalten. Bei Naturstein ist meist in der Grössenordnung bis etwa 125 x 65 cm das Ende erreicht. Aber auch bei der Formatwahl stellt sich wieder einmal die Frage des Geschmacks.

4.) Haltbarkeit - reicht „für immer“?

Originalnaturstein findet man beispielsweise im alten Griechenland. Hier wurde vor 2500 Jahren das Parthenon, als Teil der Akropolis in Athen, aus Marmor erbaut. Wie lange Feinsteinzeug hält, weiß wohl noch niemand – wahrscheinlich genauso lange. Mit Alterung haben somit beide Baustoffe keine Schwierigkeiten.

5.) Festigkeit - beide können viel!

Auch beim Thema Festigkeit stehen sich beide Materialien kaum in etwas nach. Die Feinsteinzeug-Fliesen haben eine extrem hohe Dichte, wodurch die Wasseraufnahme bei unter 0,5% liegt. Sie zeichnen sich durch eine sehr hohe Abriebbeständigkeit und Bruchfestigkeit aus.

Naturstein kann hier auf jeden Fall mithalten: Die meisten Naturgesteine sind ebenfalls abriebbeständig und unempfindlich, so wie zum Beispiel Basalt oder Quarzit. Die beiden gehören zu den härtesten Naturgesteinen. Auch Granit zeichnet sich durch seine Härte und Robustheit aus.

6.) Sortierungen – Geschmacksache.

Naturstein bringt die Natur direkt zu Ihnen nach Hause. Hier gibt es vielfältige Sorten und Sortierungen. Das Besondere hierbei ist, dass jede Platte oder Fliese ein Unikat ist, das es so nicht noch einmal gibt.

Die Feinsteinproduktion wird allerdings immer besser: Die Zufälligkeit der Sortierungen und somit auch die Authentizität der Imitationen steigen. Sortierungen, Muster und Farben können ohne Limit kreiert werden.

Bei der Imitierung von Holzoptik sind beide Materialien gut im Rennen:  beide Baustoffe schaffen ein gemütliches, warmes Ambiente.

Schieferfliese Peacock Multicolor mit gespaltener OberflächeSchiefer Peacock Multi Color – Das Zusammenspiel aus Braun- und Grautönen macht ihn einzigartig und abwechslungsreich.

7.) Frost - Schnee von gestern!

Das Vorurteil, dass Naturstein nicht frostbeständig sei, hält sich noch immer. Sehr viele Natursteinsorten trotzen aber Kälte und Frost, so viel ist sicher. Wer sich vergewissern möchte, dass seine Wahl frostsicher ist, sollte auf eine Wasseraufnahme des Natursteins, die unter 3% liegt, achten. Bei stonenaturelle wird beispielweise ein spezieller Frostsicherheitstest durchgeführt bei dem die Natursteine Temperaturen von bis zu -40°C ausgesetzt sind. Die getesteten Steine sind entsprechend ausgezeichnet. Für die meisten unserer Natursteine garantieren wir die Frostsicherheit bei fachgerechter Verlegung auf Edelsplitt mit ausreichend Gefälle (mind. 3%), damit Wasser ungehindert abfliessen kann.

Bei Kalkstein, einem weichen Gestein, ist Vorsicht geboten, denn die Frostresistenz ist hier in Extremsituationen nicht so stark ausgeprägt.

Feinsteinzeug gilt generell als frostsicher.

8.) Verlegung - eine Frage der Fähigkeiten

Zuerst sei gesagt: Die Verlegung von Feinsteinzeug ist wegen seiner hohen Masshaltigkeit im Durchschnitt einfacher als von Naturstein. Aber auch bei Feinsteinzeug ist zu empfehlen, sich vorher genau zu informieren oder einen Fachmann zu Rate zu ziehen.

Bei Naturstein sind die Toleranzen in einigen Fällen grösser als bei Feinsteinzeug. In diesen Fällen ist es ratsam, bei der Verlegung schon einige Erfahrung mitzubringen. Tipp: Fragen Sie Ihren Natursteinhändler nach der Masshaltigkeit seiner Platten.

Wenn Sie mehr über die Verlegung erfahren möchten: wir bieten Ihnen Erste Hilfe bei der Verlegung von Naturstein.

Verlegen von Natursteinen: intensive Recherche lohnt sich.

9.) Pflege - Feinstein überwiegend vorne!

Ganz nach dem Motto ,,Was man liebt, das pflegt man gerne‘‘, ist Naturstein in der Pflege etwas anspruchsvoller als Feinsteinzeug. Nach der Verlegung  ist es sinnvoll eine Imprägnierung aufzutragen. Diese überzieht die Kapillaren der Oberfläche mit einen dünnen, nicht sichtbaren Schutzfilm, sodass Öle und Fette zum Beispiel leichter wegwischbar sind und keine dauerhaften Flecken gebildet werden. Dieser Vorgang sollte alle vier Jahre wiederholt werden. Feinsteinzeug erfordert eine solche Imprägnierung nicht. Bei Naturstein sollte generell darauf geachtet werden, dass säure- und tensidfreie Reiniger verwendet werden. Spezielle Grundreiniger entfernen Fettflecken und anderen Schmutz ohne den Naturstein zu schädigen.

Die Reinigung mit Wasser und zugesetzter Essigessenz reicht bei Feinstein meist aus. Fettflecken können durch einen speziellen Pflegereiniger für Feinsteinzeug entfernt werden. Reiniger sollten keine wachshaltigen oder schichtbildenden Inhaltsstoffe haben, denn diese können bewirken, dass Feinsteinzeug aufnahmefähiger für Schmutzpartikel wird.

10.) Wärmeleitfähigkeit - wichtig für die Fussbodenheizung!

Naturstein und Feinsteinzeug eignen sich sehr gut für Fussbodenheizungen. Die beiden Materialien haben eine hohe Wärmeleitfähigkeit. Das heisst Wärme wird lange gespeichert und langsam wieder abgegeben. So kann die Heizung zwischenzeitlich abgeschaltet werden bis der Stein wieder an Temperatur verloren hat.  Hier kann man der Umwelt und dem Geldbeutel etwas Gutes tun. Feinsteinzeug und Naturstein sind die zwei Bodenbeläge, die am besten mit einer Fussbodenheizung kombinierbar sind.

Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

Geschrieben von:

Autor stonenaturelle

Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Naturstein und Fussbodenheizung
  2. Spezielle Produkte für die Natursteinpflege und –reinigung
  3. Wie empfindlich ist Naturstein wirklich?
  4. Teil 8 – Tipps für den Selbstverleger (Innenbereich)
  5. Gewinnung von Naturstein