Kratzer im Natursteinboden

Gründe, Beseitigung, Häufigkeit je nach Steinsorte

Wohnzimmer mit Holzmöbeln, weissen Wänden und Travertinfliese Medium als Bodenbelag

Endlich sind die heissersehnten Natursteinfliesen im Wohnzimmer verlegt. Nur noch schnell die neuen Möbel aufbauen und den neuen Familientreffpunkt dekorieren. Doch durch einen Moment der Unachtsamkeit passiert das Missgeschick: ein Kratzer im nagelneuen Natursteinboden!

Das Grundproblem der Kratzer im Natursteinboden

Manche Natursteine sind kratzerempfindlicher als andere. Gerade auf weichen Natursteinen, wie z. B. Marmor, kann schnell der ein oder andere Kratzer entstehen. Doch hier muss man unterscheiden, denn Kratzer ist nicht gleich Kratzer! Die häufigsten bekommt man leicht mit den simpelsten Tricks wieder weg, andere beseitigt man nur mit grösseren Eingriffen. Doch Naturstein ist belastbarer als viele denken!

Mögliche Entstehungen von Schrammen

Auch wenn Natursteinböden robust sind, können Kratzer, wie bei allen anderen Bodenbelägen auch, entstehen. Damit Sie Ihre Natursteinfliesen und –platten unbeschädigt in den eigenen vier Wänden auspacken können, sollten Sie einige Dinge beim Transport beachten. Es ist wichtig, dass die Natursteine fest verzurrt werden, sodass kein Spielraum zwischen den einzelnen Fliesen besteht. Ausserdem sollten die Fliesen Stirn an Stirn und verkeilt in der Kiste oder dem Karton stehen. Wenn der Natursteinboden verlegt ist und Kratzer entstehen, sind es oftmals nur leichte und oberflächige Kratzer, die durch tägliche Beanspruchungen verursacht werden. Man läuft schnell noch einmal in Strassenschuhen in die Küche, um den vergessenen Einkaufszettel zu holen und bemerkt gar nicht, wie das kleine Steinchen in der Schuhsohle den Natursteinboden zerkratzt. Jedoch können auch tiefe Kratzer durch einen unaufmerksamen Augenblick entstehen. Gerade mechanische Einwirkungen, wie das Verrücken von Möbeln, können unschöne Spuren hinterlassen.

Was machen bei leichten Kratzern? Gibt es kratzerunempfindliche Natursteinsorten?

Leichte Kratzer kann man in den meisten Fällen schnell wieder weg polieren, z. B. in Marmorböden. Hierfür muss man die beschädigte Oberfläche mit etwas Wasser beträufeln und mit Hilfe eines Schleifpapieres in kreisenden Bewegungen abtragen, üben Sie allerdings zuerst keinen Druck aus.  Nach etwa einer Minute, müssen Sie die Stelle mit einem feineren Schleifpapier und leichtem Druck für einige Minuten bearbeiten. Führen Sie dies auch ein drittes Mal mit einem noch feineren Schleifpapier und mehr Druck aus. Als nächstes säubern Sie die bearbeitete Stelle mit einem Tuch oder einem Stück Küchenrolle. Ist der Kratzer immer noch zu sehen? Dann wiederholen Sie den Schleifprozess. Erst wenn der Kratzer vollends verschwunden ist, können Sie mit dem Polieren beginnen. Bevor Sie die Politur auftragen, sollten Sie diese gut schütteln und Handschuhe anziehen. Träufeln Sie etwas Politur und etwas Wasser auf die bearbeitete Stelle. Mit Hilfe eines Polierschwammes müssen Sie nun die cremige Paste kräftig mit kreisenden Bewegungen einarbeiten. Schlussendlich können Sie den Rest des Poliermittels einfach entfernen und die bearbeitete Stelle trocken reiben.

Besonders pflegeleicht sind Schieferböden. Leichte Kratzer laufen sich im Laufe der Zeit wieder von ganz alleine heraus. Meistens kann man leichte Schrammen sogar mit einem Tuch abtragen. Spätestens beim feuchten Abwischen, sollten dann nahezu alle Spuren beseitigt sein.

Auch getrommelte Travertinböden für den Innen- und Aussenbereich sind hinsichtlich der Kratzerentstehung sehr unempfindlich. Durch die getrommelte Oberflächenbearbeitung und die rustikale Textur entstehen sowieso kaum Schrammen. Falls nichtsdestotrotz ein Kratzer entstehen sollte, sind diese durch die getrommelte Oberflächenbearbeitung nur bei sehr genauer Beobachtung sichtbar.

Leichte Kratzer können Sie bei vielen Natursteinen einfach wegpolieren!

Wie entferne ich tiefe Kratzer?

Im Alltag entstehen tiefe Kratzer nur selten. Sollte Ihr Natursteinboden tiefe Kratzer vorweisen, können diese gefüllt und der Boden danach wieder geschliffen beziehungsweise poliert werden. Dies wird in mehreren Etappen erledigt.

Beginnen Sie mit der Reinigung der Fliese oder Platte mit dem Kratzer und stellen Sie sicher, dass der Stein danach trocken und angeraut ist. Anschließend folgt die Füllung des tiefen Kratzers mit eine Polyester Farbpaste (die Farbpaste ist natürlich von der Farbe des Natursteins abhängig auszuwählen). Wir erklären hier das Vorgehen auf Grundlage des Marmorkitts 1000 Thixo (natürlich kann ein beliebiges gleichwertiges Produkt verwendet werden): Es muss zunächst zur Herstellung der Füllung zu einer Menge von 100g Spachtelmasse, 1 bis 4g weiße Härtepaste zugegeben werden. Beide Inhaltstoffe sollten dann vollständig miteinander vermischt werden. Die Mischung kann dann zur Füllung des Kratzers verwendet werden und bleibt für etwa 3 - 10 Minuten (20°C) verarbeitungsfähig. Die so verfüllte Natursteinoberfläche kann nach weiteren etwa 15-35 Minuten Wartezeit wieder transportiert beziehungsweise weiter bearbeitet (also geschliffen oder poliert, wie weiter oben in diesem Beitrag beschrieben) werden.


Wie Sie sehen, sind Kratzer jeglicher Art wieder aus Ihrem Natursteinboden heraus zu bekommen!

Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.

Bei tieferen Kratzern sollten Sie sich professionelle Hilfe holen.

Geschrieben von:

Autor stonenaturelle

Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Marmor schleifen
  2. Schiefer richtig pflegen
  3. Ein Travertin braucht die richtige Pflege
  4. Granit polieren
  5. Marmor polieren
  6. Wie empfindlich ist Naturstein wirklich?
  7. Steinboden