Iragna Granit

Granittradition in Tessin

Der Kanton Tessin bringt mehr als einen bekannten Naturstein hervor: Neben dem Iragna Granit werden hier auch noch Tessiner Granit und Maggia Granit gewonnen. Eigentlich handelt es sich bei den genannten Sorten aber gar nicht um Granit, sondern um Gneis!

Iragna Granit ist ein Paragneis

Im Handel ist er trotzdem meist als Iragna Granit erhältlich, auch wenn die petrografisch richtige Bezeichnung „Gneis“ fast immer angemerkt ist. Gneis ist ein metamorphes Gestein, es entsteht also durch Umwandlung aus anderen Gesteinen. Nimmt man es ganz genau, so ist Iragna Granit ein Paragneis, denn das Ausgangsprodukt vor der Umwandlung ist ein Sedimentgestein, ähnlich wie Sandstein. Granit dagegen ist ein Plutonit. Dieser Naturstein entsteht, wenn Magma im Erdinneren abkühlt. Auch wenn die unterschiedlichen Bezeichnungen im Handel (Iragna Granit, Iragna Gneis, Sarizzo Iragna) in die Irre führen können, hat es keine unschönen Überraschungen für den Kunden zur Folge – Granit und Gneis verfügen über ähnliche technische Eigenschaften.

Granittypische Eigenschaften

Iragna Granit weist eine hohe Druck- und Zugfestigkeit auf, ausserdem ist er widerstandsfähig gegen mechanische und sogar chemische Abnutzung. Das macht den Schweizer Naturstein zum perfekten Kandidaten für die Aussengestaltung, wobei er sich auch für die Aufwertung des Innenraums eignet. Wie unsere Granitplatte Urban Grey Line präsentiert sich Iragna Granit in weissgrauen Farbnuancen, die durch die Anteile von Quarz, Feldspat und Glimmer zustande kommen. Das Gesamtbild des Natursteins ist sehr gleichmässig und wirkt geradezu elegant. Somit lässt sich mit Iragna Granit ganz leicht ein modernes Wohngefühl erzeugen. Zusätzlich ist das Material äusserst praktisch. Die Pflege von Granit gestaltet sich alles andere als kompliziert!

Die Granitplatte Urban Grey Line aus China weist einzigartige Maserungen auf.

Iragna: Granit und Action

Die Gemeinde, nach dem der Naturstein benannt ist, findet man im Bezirk Riviera in Tessin. Sie liegt an der Mündung des Val d’Iragna in die Valle Leventina. Die Region ist ein traditionelles Granitabbaugebiet, was unschwer an der Architektur zu erkennen ist: In Iragna wurden unter anderem die Aussegnungskapelle, das Rathaus und ein Platz im Süden des Dorfes mit dem hochwertigen Iragna Granit veredelt. Wem eine Stadtbesichtigung zu langweilig ist, der findet in der Umgebung genügend Möglichkeiten, sich so richtig auszutoben. Die Schlucht des Val d’Iragna ist ein Treffpunkt für Freunde des sogenannten „Canyoning“. Diese adrenalingeladene Sportart lässt sich in dem anspruchsvollen Canyon hervorragend ausüben: Hohe Felstrichter, schräge Wasserkanäle, bis zu 40 m hohe Abseilstellen und enge, tiefe Spalten versprechen ein anstrengendes und aufregendes Abenteuer.

Granit ist nicht nur grau

Aufregend sind auch die Farbspiele eines anderen Schweizer Granits: Andeerer Granit besticht durch seinen pistaziengrünen Ton mit weissen Akzenten. Der Granit Nero Assoluto nimmt einen viel weiteren Weg auf sich: Der tiefschwarze Naturstein wird in Afrika und Indien abgebaut. Auch Chinesischer Granit, wie unser Padang Dunkel, geht mehr ins Dunkelgraue. Auch, wenn es sogar bei dem als „grauer Stein“ bekannten Granit auffällige Farbunterschiede gibt, so haben sie doch alle eine Gemeinsamkeit: Sie sind besonders robust. Und genau dafür wird auch der Iragna Granit auch geschätzt!

Geschrieben von:

Autor stonenaturelle

Praxis-Ratgeber und Tipps zu Wohnstilen mit Steinböden - Das stonenaturelle-Redaktionsteam hat viele spannenden Themen zu Fliesen und Platten rechechiert und mit tollen Bildern und Videos aufbereitet.

Das könnte Sie auch interessieren

  1. Naturstein – in grau sehr beliebt
  2. Pflege von Granit - einfach und effektiv
  3. Der Naturstein hat zahlreiche Facetten
  4. Chinesischer Granit
  5. Granit Nero Assoluto
  6. Tessiner Granit
  7. Porphyr Naturstein
  8. Andeerer Granit
  9. Gneis