Durchschaut: Verlegung des Römischen Verbands

Selbst wenn man sich den römischen Verband vorab genau angesehen hat, kann es bei der Verlegung zu einigen Überraschungen kommen: Der römische Verband ist in unterschiedlichen Ausführungen, Abmessungen sowie mit oder aber ohne eingerechnete Fugen im Markt erhältlich. Informieren Sie sich am besten vorab über das Natursteinfliesen und Natursteinplatten sowie deren Eigenheiten im Innen- sowie im Aussenbereich! In diesem Beitrag erfahren Sie, auf welche Punkte Sie bei der Verlegung achten müssen.

Eigentlich einfach – oder?

Bei dem Römischen Verband handelt es sich um ein unregelmässiges Verlegemuster, das nach wenigen einfachen Regeln anzulegen ist. Der klassische Verband besteht aus vier unterschiedlich grossen Platten in quadratischer und rechteckiger Form. Diese werden nach einem bestimmten Prinzip angeordnet, das dann auf der Fläche vielfach wiederholt wird. Zur Einführung drei Grundregeln: Vermeiden Sie Kreuzfugen, legen Sie nie mehr als zwei gleiche Steingrössen nebeneinander und vermeiden Sie Fugen, die eine Länge von einem Meter überschreiten. Das hört sich doch eigentlich recht einfach an? Bevor Sie nun aber Ihre Terrasse oder Wohnzimmer ausmessen und das Muster darauf abstimmen, beschäftigen Sie sich erst mit dem Produkt – sehr beliebt sind Travertinfliesen und Travertinplatten für diese Verlegeart. Verschiedene Kniffe erfahren Sie in den nachfolgenden Kapiteln.

Das Grundmuster aus den vier Formaten wird ständig wiederholt.

Worauf man vor dem Kauf der Fliesen im Römischen Verband schon achten sollte

Es gibt drei Dinge, auf die Sie schon beim Kauf achten sollten. Zuerst einmal gibt es unterschiedlich grosse Verbände je Set. Das bedeutet, dass ein Set (also einmal das Grundmuster) für verschieden grosse Flächen reicht. Bei uns sind das (bei denTravertinen) 0,72 m² je Set, teilweise sind die einzelnen Platten aber auch doppelt so gross, sodass ein Set 1,44 m² abdeckt.

Danach sollten Sie Ihr Augenmerk auf das Grundmuster an sich lenken. Nicht immer besteht dies aus den üblichen vier verschiedenen Plattengrössen! Häufig findet man auch Sets, die drei, fünf oder sechs Formate enthalten. Hier muss die auszulegende Fläche entsprechend geplant werden, da das Muster anders aussieht. Bei der Variante mit 5 oder 6 unterschiedlichen Formaten ist die Komplexität bei der Verlegung vergleichsweise hoch.

Drittens sollten Sie planen, ob Sie für den Innenbereich einen Verband mit oder ohne eingerechnete Fugen kaufen möchten. Die Verbände ohne eingerechnete Fuge sind in der Regel preiswerter, aber etwas anders zu verlegen. Mehr dazu erfahren Sie weiter unten zum Thema „Fliesenfuge“.

Wie verlegt man den Römischen Verband drinnen?

Vermessen Sie das Zimmer und fertigen Sie sich eine Skizze an, fangen Sie dann in der Mitte oder am (Wand-)Rand an, das Motiv des Römischen Verbands zu verlegen. Mithilfe der Skizze können Sie sich während der Verlegung besser orientieren. Um die Verlegung zu vereinfachen und Fehler zu vermeiden, machen Sie zuerst eine Probe-Verlegung (ohne Kleber) bevor Sie den Fliesenkleber auftragen. Denken Sie dabei auch an etwas Abstand zwischen den Fugen, die später noch hinzugefügt werden. Bevor die Verlegung losgeht, stapeln Sie die Fliesen am besten nach Formaten, dann finden Sie sich besser zurecht.

Für einen Naturstein mit offenen Poren, wie den Travertin, empfehlen wir Ihnen den Fliesenkleber nicht nur auf den Boden, sondern auch auf die Rückseite der Fliese aufzutragen. Damit verschliessen Sie die Poren auf der Fliesen-Rückseite und verhindern Lufteinschlüsse unter dem Stein und sorgen für eine bessere Stabilität und Boden-Anhaftung. Eine grosse Wasserwaage (1-2m lang) hilft Ihnen zu testen, ob die Fliesen gleichmässig verlegt sind – kontrollieren Sie in regelmässigen Abständen.

Verlegung NatursteinUm Lufteinschlüsse zu vermeiden, tragen Sie den Fliesenkleber auch auf der Rückseite der Fliese auf und klopfen Sie ihn leicht mit einem Gummihammer fest.

Sie sollten ausserdem unbedingt einen häufig gemachten Fehler vermeiden und immer wenn nötig Fliesen schneiden. Zur Erläuterung: Der Römische Verband ist ein Endlosverband. An den Rändern des Raums muss unbedingt jeweils das Format verwendet – sowie gegebenenfalls zum Rand hin geschnitten werden - das nach Verbandskizze an die entsprechende Stelle hingehört. Ein Beispiel: Wenn entsprechend der Verbandsskizze an der Grenze Ihres Raums an bestimmter Stelle eine 40x40 Platte zu verlegen wäre, aber die offene Lücke nur 20x40 cm beträgt, dann muss in jedem Fall die 40x40cm Fliese genommen und zugeschnitten werden.  Lassen Sie sich nicht verleiten,  anstatt zuschneiden, einfach ein 20x40 cm Stück an dieser Stelle zu verwenden, denn dann würden Ihnen die 20x40 cm Stücke später an anderer Stelle fehlen und der Verband würde nicht mehr aufgehen, wie geplant.

Messen Sie für das Schneiden die Randstellen aus und schneiden sie auf einem Nassschneidetisch zu. Seien Sie versichert, Sie brauchen eine solche Maschine nicht kaufen, Sie können sie auch einfach im Baumarkt leihen.

Tipp: Wenn Sie im Winter verlegen, dann denken Sie daran, dass Sie die Fliesen vorher im Trockenen und bei Raumtemperatur lagern. So sind die Fliesen keiner Frostgefahr ausgesetzt, sollten Sie gefrieren, wäre es unmöglich sie zu verlegen. Das betrifft nur Natursteinfliesen für innen, die aufgrund ihrer Dünne nicht frostfest sind. Ganz im Gegenteil zu den Aussenplatten, die eine Stärke von 3 cm haben und damit bei fachgerechter Verlegung, die den Wasserablauf gewährleistet, frostresistent sind.

Allgemeine Tipps zum Verfugen!

Der Römische Verband setzt sich aus verschiedenen Formaten zusammen, in der Regel ist in den handelsüblichen Zuschnitten jedoch keine Fuge vorgesehen. Für die Verlegung bedeutet das, dass  die Fliesen „händisch“ vermittelt werden, um die Fugenbreite zu bestimmen. Da ein Fliesenkleber für Travertine nicht schnell trocknet, können selbst die verklebten Fliesen noch leicht korrigiert werden. Aber seien Sie versichert, dass die minimalen Grössenunterschiede der Fugen nach dem Verfugen nicht mehr zu sehen sind.

Der Trick mit der Fugenbreite

Da der Römische Verband sich aus unterschiedlich grossen Formaten zusammensetzt und diese meist nicht auf eine gleichmässige Fugenbreite gesägt sind (das ist gar kein Nachteil, denn so kann der Naturstein aufgrund des reduzierten Verschnitts günstiger angeboten werden), muss man im Innenbereich, wo immer mit Fuge verlegt wird – wie oben bereits erwähnt - ein bisschen tricksen und ausgleichen. Am einfachsten geht das, indem der Abstand zwischen den Fliesen schlicht vermittelt und optisch leichte – kaum sichtbare – Fugenunterschiede akzeptiert werden. Wer allerdings noch präziser ausgleichen möchte, nutzt einen Trick: Man kann die Fugenweite auch unabhängig von der Distanz der Fliesen zueinander weiter ausgleichen. Das geht so: Die getrommelten Kanten der Sorten, die üblicherweise im Römischen Verband angeboten werden, bieten die perfekte Voraussetzung, unterschiedlich grosse Fugenbreiten auszugleichen: Schmale Fugen werden mit mehr Fugenmasse ausgefüllt, sodass diese optisch breiter wirken. Zu breite Fugen werden hingegen weniger hoch aufgefüllt, womit der umgekehrte Effekt entsteht. So können Sie ganz einfach ein einheitliches Fugenbild erhalten. Probieren Sie es aus!

So gleichen Sie ungleichmässig breite Fugen aus.

Noch ein Tipp zur Fuge: Fugenfarbe richtig wählen

Wir von stonenaturelle empfehlen Ihnen in unserem Onlineshop den Fugenmörtel gleich in passender Farben und Menge, je nach gewähltem Stein. Für den Travertin Light beispielsweise empfehlen wir einen Fugenmörtel in hellem Beige. Selbstverständlich können Sie die Farbe frei wählen, die Ihnen gefällt.

Verstreichen Sie den Fliesenkleber gleichmässig und diagonal zum Fugenverlauf.

Die Dehnungsfuge

Passen Sie auf, dass Sie nicht die Dehnungsfugen mit dem regulären Fugenmörtel füllen, diese muss mit einem speziellen Naturstein-Silikon aufgefüllt werden. Schließlich sollten Sie die Übergänge mit den Dehnungsfugen abstimmen. Das bedeutet, dass die Dehnungsfuge des Bodenbelags über zwei aufeinander treffende Betonplatten liegen muss und auf jeden Fall zwischen Fliesen und Wand. Wenn aus ästhetischen Gründen, die Fuge etwas versetzt wird, dann kann das kleine, feine Risse zur Folge haben.

Und für draussen?

Im Aussenbereich ist die Verlegung des Römischen Verbands einfacher als im Innenbereich. Denn draussen wird am besten fugenlos verlegt. Vor allem Travertine mit getrommelten Kanten eigenen sich für die fugenlose Verlegung, sofern die Platten hierfür ausreichend masshaltig geschnitten sind.

Die Verlegung für den Römischen Verband auf der Terrasse ist ansonsten nach dem gleichen Schema wie für den Innenbereich, das heisst die Verlegemuster gelten natürlich im Aussenbereich genauso.

Draussen herrschen zudem andere Witterungsbedingungen, hier ist Naturstein Frost und Hitze ausgesetzt. Um gut gegen diese Witterungsverhältnisse gerüstet zu sein, sollten Sie bei der Verlegung zunächst mindestens 3% Gefälle berücksichtigen und im Splittbett verlegen. So stellen Sie sicher, dass Wasser stets ablaufen kann. Staunässe von Regen- oder Schmelzwasser kann Verfärbungen zur Folge habe oder bei Frost gefrieren und durch die einhergehende Ausdehnung Risse verursachen.

Um Ihre Terrasse am besten geniessen zu können, sollten Sie auf die Verlege-Hinweise einer Terrasse und die Speziellen für den Römischen Verband achten.

Zum Schluss sollten Sie auch im Aussenbereich Ihren Naturstein imprägnieren, um ihn bestmöglich zu schützen.

Ein paar wichtige Normen

Theoretisch dürfte die kleinste Platte für eine Verlegung im Splittbett aussen nicht kleiner sein als 0,16m². Die kleinste Kantenlänge sollte laut Din EN 18332 höchsten 30 cm lang sein. Wenn die Platten(kanten) kürzer sind, dann müssten Sie eigentlich verklebt werden. In der Praxis ist es jedoch üblich, dass diese die 20x20 cm Platten des Römischen Verbands trotzdem lose verlegt werden.

Die Produktion einer Natursteinplatte hat eine bestimmte Toleranz, d.h. dass die Norm EN 12058 bestimmt, dass die Dicke einer Platte 5 cm Platte +-1 cm haben darf, wenn die Kantenlänge der Platte beispielsweise 60 cm hat.

Ist die Verlegung im Römischen Verband eine gute Wahl?

Nach allen technischen Elementen, sollte noch ein weiterer wichtiger Teil beachtet werden:  die Ästhetik. Der Römische Verband ist eine Frage des Geschmacks und das Ambiente, welches  er versprüht, hängt vom Teint und der Struktur des gewählten Natursteins ab. Man sollte daher einen Naturstein auswählen, der zu diesem Motiv passt, sehr beliebt sind Natursteine wie Travertine, Kalksteine und Sandsteine.

Badezimmer mit lila Wand und zwei Spiegeln auf Travertinfliese Light mit getrommelter OberflächeFarben in Kombination mit einer Verlegung im Römischen Verband! Trauen Sie sich.

Alles in allem, sollten Sie sich von schönen Impressionen, die Ihnen gefallen inspirieren lassen. Besonders harmonisch wirkt es, wenn Sie Accessoires, Möbel, Struktur und Farbe der Wände auf den Natursteinboden im Römischen Verband abstimmen.  

Alle fachlichen Hinweise in diesem Artikel sind unverbindlich und ersetzen nicht die Kenntnisse eines fachlich geprüften Natursteinverlegers.