Zweig ragt auf Terrasse aus rötlichen Sandsteinplatten

Sandsteinplatten Modak

naturgespalten
52.00 CHF/m²
Format: Römischer Verband x 3 cm +/- 5 mm
  • Artikel-Nr. NPSAMO11071
  • Kistengewicht 0.98 t
  • Aktuelles Gewicht / 0.077 t
  • Menge je Kiste: 12.82
  • Mindestmenge: 12.82
  • 1 - 2 Wochen* bis 245.18 m² (ab Lager)
  • 1 - 2 Wochen bis 825.29 m²
  • 7 - 8 Wochen bis 1197.07 m²
  • 9 - 10 Wochen beliebige m² (ab Werk)
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Alle Infos zur Lieferung *(Express 2–3 T. möglich!)

Der Klassiker: Sandsteinplatten Modak

Die Sandsteinplatte Modak ist ein wahrhaftiger Dauerbrenner, wenn es um die Terrassengestaltung geht. Dieser Klassiker besticht durch seine warmen Rottöne, die vereinzelt auch ins Bräunliche und Orcafarbene gehen können. Den Sandstein Modak bieten wir im außergewöhnlich großen Römischen Format an. Wir empfehlen die Sandsteinplatten im ungebundenen Verfahren mit einer Fuge zu verlegen. Durch die gesägte Unterkante ist diese besonders eben. Das ermöglicht eine schnelle und kostengünstige Verlegung.

Der Klassiker unter den Sandsteinen

Schon lange Zeit ist der Sandstein Modak ein beliebter Outdoor-Stein. Im Handel wird dieser gerne auch Sandstein Mandra oder rot-brauner Sandstein genannt. Die roten Sandsteinplatten, welche vereinzelt bräunliche und orcafarbene Nuancen aufweisen, überzeugen durch ihre sanfte, mediterrane Atmosphäre. Die naturgespaltene Oberfläche und die handbekanteten Kanten unterstützen den ländlich-mediterranen Stil. In Kombination zu bunten Oleandern und Rhododendren fühlen Sie sich auf Ihrer neuen Terrasse wie im Süden Spaniens.

Ein imposanter Römischer Verband!

Die Sandsteinplatte Modak bieten wir im Format Römischer Verband an. Die einzelnen Platten bestehen teilweise aus besonders großen Formaten, welche gerade topmodern sind! Die größten Platten haben das Maß 60x90 cm und 60x60 cm, die kleineren Formate haben das Maß 29x29 cm und 29x60 cm. Verlegt werden die einzelnen Platten zu einem stimmigen Muster. Praktisch: die Verlegeanleitung für den Römischen Verband hier zum Download.

Leichte und kostengünstige Verlegung

Im Handel findet man oftmals Sandsteinplatten, deren Unterseiten sehr uneben sind. Die Unterseiten unserer Sandsteinplatten wurden hingegen gesägt und sind relativ eben, was eine leichte und kostengünstigere Verlegung unterstützt. Wir empfehlen die Sandsteinplatten ungebunden auf Edelsplitt mit einer Fuge zu verlegen. Sie möchten Ihre Traumterrasse selbst verwirklichen und haben Fragen? Rufen Sie unsere kostenlose Verlegeberatung an!

Sandsteine imprägnieren

Für den optimalen Schutz dieses Terrassenplatten-Klassikers empfehlen wir den Sandstein zu imprägnieren. Die Imprägnierung können Sie im Übrigen gleich in unserem Onlineshop mit dazu bestellen!

Eigenschaften

Maßhaltigkeit
Materialbedingt höhere Maßtoleranzen (bis zu +-5 mm (L,B,D))
Frostfestigkeit
100% frostfest bei fachgerechter Verlegung
Verwendung im Garten
Gartenwege & -Plätze, am Pool
Zubehörprodukte
Lieferbar
Sortierung
Dezentes bis lebendiges Farbspiel mit sanften Übergängen. Sehr natürlicher Gesamteindruck.
Herkunft
Indien
Sie wählen den Traumboden aus – wir erledigen den Rest.
Daniel Kayser
Kundenberatung und Service
Daniel_freigestellt_quadratisch

Verlegung von Sandsteinplatten Modak

A. Feste Verlegung auf SCHOTTER UND SPLITT

Aussen Verlegung fest Schotter
1. Terrassenfläche vorbereiten

Zunächst Terrassenfläche zzgl. 20 cm Arbeitsfläche abstecken. Je nach Art der Randeinfassung sollte evtl. entsprechend Zusatzfläche berücksichtigt werden.

2. Terrassenfläche ausheben

Die abgesteckte Fläche wird bis zur benötigten Tiefe ausgehoben. Diese so wählen, dass das Fundament und die Terrassenplatten zusammen die gewünschte Höhe unter der Türschwelle erreichen und gleichzeitig bündig mit der Rasenfläche abschließen.

In aller Regel sollten für den Aushub ca. 30-35 cm Boden abgetragen werden. Diesen Vorgang nennt man auch Ausschachten oder Auskoffern.

3. Schottertragschicht anlegen

Zunächst sollte das Erdreich mit einer Rüttelplatte verdichtet werden, um ausreichend Stabilität für das Fundament zu haben. Danach werden ca. 20-25 cm Schotter eingefüllt, die ebenfalls mit einer Rüttelplatte verdichtet werden.

Um den Wasserablauf optimal gewährleisten zu können, sollte bereits beim Anlegen der Schottertragschicht ein Gefälle von 2-3 % berücksichtigt werden.

4. Mörtelschicht anlegen

Die oberste Schicht des Fundaments besteht aus einer ca. 5 cm dicken Schicht aus Drainagemörtel (Gemisch aus Edelsplitt und Trasszement). Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen. Die Schicht ist wasserdurchlässig, sodass ein optimales Abfließen gewährleistet ist.

Praxis-Tipp: Beim Auftragen der Mörtelschicht sollten sie Stück für Stück vorgehen, da die Terrassenplatten auf die noch feuchte Mörtelschicht gelegt werden sollten (Nass-in-Nass-Verlegung).

5. Terrassenplatten verlegen

Auf die noch feuchte Mörtelschicht werden die Terrassenplatten gelegt.

Bestreichen Sie zunächst die Rückseite der ersten Platte mit einer dünnen Schicht Flexkleber, um die Haftung am Untergrund zu erhöhen. Platte dann an den vorgesehenen Platz in den Drainagemörtel legen und  mit einem weißen Gummihammer noch etwas festklopfen.

6. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

7. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

8. Imprägnierung auftragen

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

9. Randeinfassung planen

Eine Randeinfassung der Terrasse aus Stabilitätsgründen, wie bei der Verlegung im Splittbett üblich, ist hier nicht erforderlich, da die Terrassenplatten fest verklebt sind und dadurch ausreichend Stabilität aufweisen. Bei dieser Verlegeart geht in den meisten Fällen die terrassenfläche direkt in die Rasenfläche über.

Sollte aus optischen Gründen dennoch eine Randeinfassung gewünscht sein, gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Kantensteine:

Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:

Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Pflastersteine:

Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

B. Feste Verlegung auf BETONPLATTE

Verlegetechnik fest Betonplatte
1. Betonplatte abdichten

Ausgangslage für die Verlegung ist eine Betonplatte, die im ersten Schritt abgedichtet wird. Hierzu wird entweder eine Abdichtmatte auf die Betonplatte gelegt oder alternativ die Betonplatte mit einer Dichtschlämme bestrichen.

Überprüfen Sie bitte vor dem Abdichten, ob die Betonplatte ein ausreichendes Gefälle von 2-3% aufweist. Falls nicht, sollte das Gefälle zunächst mit einem Unterlagsboden hergestellt werden.

2. Drainagematte anbringen

Durch die Drainagematte wird das Wasser unter der Terrassenfläche über kleine Kanäle zum Rand hin abgeleitet. Die Drainagematte wird direkt und vollflächig auf die Abdichtung der Betonplatte gelegt.

3. Mörtelschicht anlegen

Die oberste Schicht des Fundaments besteht aus einer ca. 5 cm dicken Schicht aus Drainagemörtel (Gemisch aus Edelsplitt und Trasszement). Nach dem Auftragen wird die Schicht ebenmäßig abgezogen. Die Schicht ist wasserdurchlässig, sodass ein optimales Abfließen gewährleistet ist.

Praxis-Tipp: Beim Auftragen der Mörtelschicht sollten Sie Stück für Stück vorgehen, da die Terrassenplatten auf die noch feuchte Mörtelschicht gelegt werden sollten (Nass-in-Nass-Verlegung).

4. Terrassenplatten verlegen

Auf die noch feuchte Mörtelschicht werden die Terrassenplatten gelegt.

Bestreichen Sie zunächst die Rückseite der ersten Platte mit einer dünnen Schicht Flexkleber, um die Haftung am Untergrund zu erhöhen. Platte dann an den vorgesehenen Platz in den Drainagemörtel legen und  mit einem weißen Gummihammer noch etwas festklopfen.

5. Fugen verschließen

Nach dem Verlegen der Terrassenplatten werden die Fugen fest verfüllt. Hierzu wird wasserdurchlässige Pflasterfuge verwendet. Das Material wird mit einem Besen in die Fugen eingekehrt und härtet bei der Trocknung aus.

6. Terrassenfläche grundreinigen

Um die Terrassenfläche für die Imprägnierung optimal vorzubereiten, sollte sie nun von sämtlichen Verschmutzungen gereinigt werden. Verwenden Sie dazu einen entsprechenden Reiniger.

7. Imprägnierung auftragen

Die Imprägnierung ist farblos und schützt Ihre Terrassenplatten vor Verschmutzung.

Tragen Sie die Imprägnierung gleichmäßig und satt mit einer fusselfreien Farbrolle oder einer Pumpsprühflasche auf.

Dieser Schritt entfällt bei Platten aus Feinsteinzeug.

8. Randeinfassung planen

Eine Randeinfassung der Terrasse aus Stabilitätsgründen, wie bei der Verlegung im Splittbett üblich, ist hier nicht erforderlich, da die Terrassenplatten fest verklebt sind und dadurch ausreichend Stabilität aufweisen. Bei dieser Verlegeart geht in den meisten Fällen die terrassenfläche direkt in die Rasenfläche über.

Sollte aus optischen Gründen dennoch eine Randeinfassung gewünscht sein, gibt es folgende Möglichkeiten:

a) Kantensteine:

Kantensteine werden häufig als Terrasseneinfassung gewählt, da sie einerseits sehr robust sind und mit ihnen optische Akzente gesetzt werden können, indem man die sie mit einem farblichen Kontrast zu den Terrassenplatten wählt.

b) Metallband:

Die Terrasse wird zu den Rasenflächen hin mit einem Metallband umschlossen. Dieses Band schließt bündig mit Rasen und Terrasse ab, sodass es nicht sichtbar ist, der Terrasse aber dennoch die erforderliche Stabilität gibt.

c) Pflastersteine:

Farblich bieten eine Terrasseneinfassung mit Pflastersteinen ein breites Spektrum, um den Rand der Terrasse hervorzuheben und farblich zu betonen.

Passendes Zubehör für Sandsteinplatten Modak

Genau berechnetes Zubehör für Ihre Produktauswahl wird im Warenkorb erneut vorgeschlagen.
Eine Flasche Grundreiniger für die Pflege von Fliesen
Pflege
Lithofin Grundreiniger 'MN'
24.60 CHF/Fl
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Eine Flasche Wischpflege für die Pflege von Fliesen
Pflege
Lithofin Wischpflege 'MN'
21.80 CHF/Fl
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Eine Flasche Imprägnierung lösemittelfrei für die Pflege von Fliesen
Pflege
Lithofin Imprägnierung 'Fleckstop W'
54.50 CHF/Fl
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Ein Sack Multiflexkleber für die Verlegung von Fliesen
Verlegung
MultiFlexKleber
104.90 CHF/Sack
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Eimer Pflasterfuge für die Verlegung von Fliesen
Verlegung
Drainfuge
104.20 CHF/Eimer
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
La main prend les gravillons nobles d'un grand sac
Verlegung
Edelsplitt
323.30 CHF/to
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.
Ein Sack Trassbinder für die Verlegung von Fliesen
Verlegung
Trassbinder
38.30 CHF/Sack
Versandkostenfrei ab CHF 5'000 ansonsten CHF 295 Versandpauschale.

Reinigung von Natursteinplatten

Platten aus Naturstein sind unempfindlich und widerstandsfähig. Die Oberflächen sind ganz einfach zu pflegen und es gibt nur wenig zu beachten.

1. Alltagspflege: schnell & unkompliziert

Für gepflegte Natursteinplatten auf Terrasse und Garten reicht Abkehren oder Abspritzen mit Wasser in der Regel aus. Bei stärkeren Verschmutzungen greifen Sie zu einer Naturstein-Wischpflege oder einem milden Reiniger. Verzichten Sie auf den Gebrauch eines Hochdruckreinigers. Der hohe Wasserdruck kann die Struktur des Natursteins aufrauen, so dass sich Schmutz anlagern kann. Mehr Tipps zum Natursteinplatten reinigen hier erfahren.

2. Basis-Schutz: Imprägnierung

Schützen Sie Ihre Natursteinplatten vorsorglich mit einer Imprägnierung. Damit beugen Sie dem Einziehen von Schmutz und Flüssigkeiten in die Oberflächen vor. Bei Bedarf alle 4 Jahre die Imprägnierung auffrischen.

3. Keine Chance für Flecken

Verschmutzung durch Fettflecken, Ketchup & Co. oder Reste von Blättern und Moos lassen sich leicht beseitigen. Schmutz zeitnah entfernen und mit abgestimmten Reinigern nach Herstellerangaben säubern.

TIPP: Auf Ihre Fliesen abgestimmte Pflegeprodukte werden Ihnen optional im Warenkorb angezeigt, passgenau berechnet zu Ihrer ausgewählten Fliesenmenge.

Ähnliche Produkte: Naturstein für Ihr Zuhause